Burkhard Wesemann bleibt Coach beim TSV Loccum

 Die I. Herren-Fußballmannschaft des TSV Loccum spielt seit vielen Jahren in der Kreisliga Nienburg, hatte aber am vergangenen Saisonende die Abgänge ihrer beiden Torjäger zu beklagen. Zudem fand ein gewisser Umbruch statt in der Weise, dass einige junge Spieler zum Team stießen.

Dies alles blieb nicht ohne Folgen und so stand der TSV nach sechs Spieltagen mit nur drei Punkten tief im Tabellenkeller. Der bis dahin für den TSV Loccum aktive Trainer Dittmar Schönbeck, der in den vorangegangen zwei Jahren sehr gute Arbeit geleistet und die Mannschaft fußballerisch entwickelt hatte, bot der Mannschaft seinen Rücktritt an, um ihr die Chance für einen neuen Impuls zu geben.

Dieses Angebot nahm die Mannschaft an, womit die Probleme jedoch keineswegs behoben waren, denn nun musste eifrig ein Nachfolger für Dittmar Schönbeck gesucht werden.

 

Da sich die Gespräche über einen Nachfolger hinzogen, wurde Burkhard Wesemann, Loccumer Urgestein und fußballerisch sehr bewandert, gebeten, übergangsweise das Team zu coachen. Dieses tat er überaus erfolgreich. Nachdem in den ersten sechs Spielen nur drei Punkte zu verzeichnen waren, schaffte er es in den nächsten 10 Spielen 16 Punkte mit der Mannschaft zu sammeln, so dass man das Tabellenende verlassen und sich im Mittelfeld ansiedeln konnte.

Nach weiteren Gesprächen des Vereinsvorstandes mit der Mannschaft bestand Einmütigkeit darüber, Burkhard Wesemann zu bitten, die Mannschaft bis zum Saisonende zu trainieren und zu betreuen.

Diesem Wunsch kam Burkhard Wesemann nun nach dem Spiel gegen Haßbergen am vergangenen Sonntag nach, so dass die Trainerfrage für die laufende Saison aus Sicht des TSV als geklärt betrachtet werden darf.

Die weitere Zusammenarbeit bekräftigte der TSV - vertreten durch den 2. Vorsitzenden Heinz Völlers - mit Burkhard Wesemann per Handschlag. Den beiden zur Seite standen links auf dem Foto Mannschaftskapitän Jan-Lukas Kliver und rechts Mannschaftsratsmitglied Patrick Nürge.

Fußball-News

  • 24.900 Euro Geldstrafe für Waldhof Mannheim
    21. Januar 2022

    Das DFB-Sportgericht hat Drittligist Waldhof Mannheim im Einzelrichterverfahren wegen eines unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger in Tateinheit mit einem nicht ausreichendem Ordnungsdienst mit einer Geldstrafe von 24.900 Euro belegt.

  • Erinnerungstag im deutschen Fußball: Auftakt auf Schalke
    21. Januar 2022

    Der Startschuss für die 18. Auflage der Kampagne "!Nie wieder" ist gemacht - diesmal auf Schalke. Die deutsche Fußballfamilie gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus im Rahmen des "Erinnerungstags des deutschen Fußballs".

  • Reichel pfeift Frankfurt gegen Bielefeld
    21. Januar 2022

    Schiedsrichter Tobias Reichel aus Stuttgart leitet heute (ab 20.30 Uhr, live bei DAZN) die Partie des 20. Bundesliga-Spieltags zwischen Eintracht Frankfurt und Arminia Bielefeld. Ihm assistieren Christian Bandurski und Mark Borsch.

  • Neureuther zieht Viertelfinalpartien, Frymuth Ziehungsleiter
    20. Januar 2022

    Wenige Tage vor Beginn der Olympischen Winterspiele zieht der ehemalige Skirennläufer Felix Neureuther am 30. Januar (ab 19.15 Uhr, live in der ARD) die Viertelfinalpaarungen. DFB-Vizepräsident Peter Frymuth ist Ziehungsleiter.

  • Union Berlin und Freiburg komplettieren das Viertelfinale
    19. Januar 2022

    Die Bundesligisten 1. FC Union Berlin und SC Freiburg sind die Teilnehmer sieben und acht des Viertelfinales. Union entscheidet das Stadtderby bei Hertha BSC 3:2 (1:0) für sich, Freiburg setzt sich 4:1 (2:0) bei der TSG Hoffenheim durch.

  • Dank Beier-Doppelpack: Hannover überrascht
    19. Januar 2022

    Als vierter Zweitligist hat Hannover 96 überraschend den Sprung ins Viertelfinale geschafft. Die Niedersachsen schalten Borussia Mönchengladbach zuhause 3:0 (2:0) aus. Auch weiter ist RB Leipzig dank eines 2:0 (1:0) gegen Hansa Rostock.

  • Trimmel übers Stadtderby: "Das ist praktisch ein Finalspiel"
    19. Januar 2022

    Berliner Stadtderby im Pokalachtelfinale: Der Union-Kapitän Christopher Trimmel spricht mit DFB.de über das Duell mit Hertha BSC. "Das Derby ist immer ein besonderes Spiel", sagt der 34-Jährige, der auch über seinen Zweitjob als Tätowierer redet.

  • Stindl: "Sehr gerne mal etwas hochhalten"
    19. Januar 2022

    Rechtzeitig zum DFB-Pokalachtelfinale hat Borussia Mönchengladbach jüngst seinen Negativlauf in der Bundesliga beendet. Mit DFB.de spricht Kapitän Lars Stindl über das heutige Duell beim Ex-Klub Hannover 96 (ab 18.30 Uhr, live bei Sky).

Schiedsrichter gesucht

Magst Du Fußball? Wolltest du schon immer einmal:

  • für dein Hobby Geld bekommen statt bezahlen?

  • Die Möglichkeit haben im Mittelpunkt zu stehen?

  • Bewundert werden für dein Wissen und dein Laufvermögen?

Dann werde Fußballschiedsrichter in Rehburg- Loccum!

Alle weiteren Infos

Zum Seitenanfang